Seite auswählen

Ausziehen für Anfänger – 9 Informationen für Deinen Umzug

Lesezeit: 8 minuten

Wenn Du daran denkst, zum ersten Mal von Zuhause auszuziehen, dann rasen Dir bestimmt gleich hundert verschiedene Gedanken durch den Kopf. Aber keine Sorge! Auch wenn der Gedanke im ersten Moment beängstigend ist, können wir Dir versichern, dass Ausziehen jede Menge Vorteile hat. Wir haben Dir eine farbenfrohe Infografik dazu zusammengestellt. Finde jetzt heraus, in welcher Stadt die Lebensqualität am höchsten ist, was die Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen sind und vieles mehr!

Ausziehen für Anfänger InfografikWie wir oben schon gesagt haben, gibt es definitiv einige Vorteile, wenn man von zu Hause auszieht. Drei davon beschreiben wir hier.

Der süße Geruch von Freiheit

Sobald Du in Deinem neuen Reich wohnst, wirst Du das Freiheitsgefühl spüren können. Dein eigenes Zimmer oder sogar Wohnung, in der Dir niemand sagt, was Du zu tun oder zu lassen hast. Du kannst entscheiden, was mit Deinem Leben passiert. Du willst Dein Zimmer in ein grünes Pflanzenparadies verwandeln? Nur zu! Deine Einrichtung besteht aus einer Matratze und einem Klamottenhaufen und sonst nichts? Es ist jetzt Dein eigenes kleines Königreich. Klingt das nicht klasse?

Finde neue Freundschaften   

Deine Mitbewohner, die Nachbarn oder der Typ, den Du nebenan im Supermarkt getroffen hast – aus diesen Begegnungen kann sich die ein oder andere Freundschaft entwickeln. Sobald Du ausziehst und das alte, bekannte hinter Dir lässt, ist in Deinem Leben Platz für all die neuen Menschen, von denen Du unzählige Dinge lernen kannst. Dadurch kannst Du einen neue Sichtweise auf Dinge und andere Denkweisen gewinnen. Neuen Freundschaften helfen Dir, Dich als Person wachsen und reifen zu lassen.

Essen, was das Herz begehrt

Das ist vermutlich der beste Teil, wenn man auszieht. Du kannst absolut unabhängig entscheiden, was Du isst. Du willst Dich eine Woche lang von Tiefkühlpizza ernähren, Süßigkeiten zum Abendessen verspeisen oder einfach nur von Schokolade leben? Du hast die Wahl. Eine andere Option ist natürlich, kochen zu lernen und sich in den nächsten neuen Küchenchef zu verwandeln. Dann kannst Du auch gleich Deine neu gewonnene Freunde zum Essen einladen. Und selbst wenn Du noch nicht die beste Köchin oder Koch bist, sind wir uns sicher, dass Deine Freunde Deine Mühe so oder so wertschätzen werden. Wieder einmal ist es allein Deine Entscheidung, wie Du diesen Aspekt Deines Lebens gestaltest.

Was Du bei einer Zimmersuche beachten solltest

Wenn Du nach einem neuen Ort suchst, den Du Dein Zuhause nennen willst, gibt es verschiedene Faktoren, die Du bedenken solltest.

Faktor Wohnraumgröße

Bevor Du Dich für ein neues Zuhause entscheidest, berücksichtige, dass Du dort vermutlich für längere Zeit leben wirst. Von daher wäge ab, wie wichtig Dir die Wohnraumgröße ist. Ist es wahrscheinlicher, dass Du viel Zeit in Deinem Zimmer verbringen wirst? Oder bist Du eher ein Mensch, der die meiste Zeit unterwegs ist und hauptsächlich nur zum Schlafen nach Hause kommt? Ist Dein luxuriöses Doppelbett ein Muss oder wärst Du auch mit einer kleineren Version zufrieden? All dies wird in Deine Entscheidung einfließen.

Verkehrsanbindung

Manche Zimmer zur Miete sind ganz besonders prächtig – große Fenster, helle Räume und eine Badewanne, in der Du Dich schon selbst nach einem langen Tag entspannen siehst. Aber was ist mit den Verkehrsanbindungen zum Stadtzentrum? Zu Deiner Universität? Oder sogar zum Flughafen? Du wirst Dich immer über eine Bus- oder Tram-Haltestelle in der Nähe freuen.

Nähe zur Uni

Die meisten Studenten bevorzugen verständlicherweise ein Zimmer, das möglichst nahe zur Uni gelegen ist. Morgens früh aufzustehen kann hart sein, vor allem, wenn man die Nacht davor noch mit den Kommilitonen die Bars in der Nähe erkundigt hat. Wenn Dein Zimmer in Uninähe liegt, musst Du Dich nicht ganz so früh aus dem Bett quälen und kannst noch etwas länger in den Federn schlummern. Forscher haben herausgefunden, dass der Start in einen neuen Tag um einiges einfacher ist, wenn man ein paar Stunden mehr schlafen kann (Wer hätte das gedacht?).  

Mietpreis

Der letzte Punkt ist mitnichten der Unwichtigste: Uns alle interessiert es, wie viel wir monatlich für unseren neuen Wohnplatz zahlen müssen, wenn wir ausziehen. Nimm Dir die Zeit, alle Deine Optionen zu vergleichen, um die besten für Dich und Dein Budget zu finden.

Natürlich wollen wir alle in einem Zuhause leben, dass großzügig geschnitten, mit guter Verkehrsanbindung, nahe zur Uni und so billig wie möglich ist. Im Endeffekt musst Du Dich aber für einen Kompromiss aus diesen Faktoren entscheiden und abhängig von Deinen Prioritäten auf die wichtigsten fokussieren.

Städte mit der höchsten Lebensqualität

In welchen Städten lebt es sich am besten? ZDF hat eine große Studie über die Lebensqualität in Deutschland angefertigt. Unsere Infografik zeigt die Top drei Städte mit der höchsten Lebensqualität in Deutschland. München steht an erster Stelle, gefolgt von Heidelberg und dann Starnberg.

Nach welchen Faktoren wurden diese Städte bewertet? Die Studie basiert auf auf 53 verschiedenen Indikatoren und wurde in drei Kategorien eingeteilt:

  1. Arbeit & Wohnen: Einige der Indikatoren sind die “Immobilienkaufpreis-Einkommens-Relation” oder der “Differenzbetrag der Medianeinkommen der Männer zu Frauen in Euro”.
  2. Gesundheit & Sicherheit: Diese Kategorie basiert auf Indikatoren wie dem “Wohnungseinbruchdiebstahl je 10.000 Einwohner”, “Luftqualität” oder der “Erreichbarkeit des nächsten Krankenhauses”.
  3. Freizeit & Natur: Indikator für diese Kategorie sind unter anderem die “Bar- und Restaurantdichte” oder die “Sonnenstunden im langjährigen Mittel 1982 bis 2010”.

Falls Du wissen willst, was genau alles gemessen wurde, kannst Du die komplette Studie hier finden.

Vielleicht kann diese Untersuchung Dir helfen, eine Stadt zu finden, in der Du Dir vorstellen könntest zu leben. Auf jeden Fall weißt Du jetzt, dass die Höhe der Lebensqualität in manchen Städten stärker ist.

Günstigste Städte des Landes

Für manche Studenten hat der Preis die höchste Priorität, wenn es um die darum geht herauszufinden, wohin man nach seinem Auszug ziehen soll. Laut diesem Artikel findest Du die günstigsten Wohnmöglichkeiten in Chemnitz, Cottbus und Halle. Hier ist der Durchschnittspreis relativ niedrig im Vergleich zu anderen Städten in Deutschland.

Wenn Du nach Chemnitz ziehst, kannst Du eine Studentenbude für rund 190€ monatlich finden, in Cottbus zahlst Du auch nur um die 200€ pro Monat. Auf Platz drei der günstigsten Städte ist Halle, wo Du um die 210€ Miete pro Monat zahlst.

Diese Städte sind vielleicht nicht die beliebtesten, aber auch hier findest Du definitiv ein paar sehr schöne Ecken. Rechier diese drei Städte doch mal, und wer weiß, vielleicht verliebst Du Dich in einen dieser Orte und startest Deinen neuen Lebensabschnitt dort.

Die teuersten Städte Deutschlands

Wo zahlt man am meisten in Deutschland? Die folgenden Informationen basieren auf den höchsten Neuvertragsmietpreisen deutscher Städte im vierten Quartal 2018. Die untersuchten Wohnungen waren 60-80 Quadratmeter groß und hatten eine gehobener Ausstattung.

Wenig überraschend führt München diese Liste an. Wenn man bedenkt, dass diese Stadt auch zu dem Ort mit der höchsten Lebensqualität zählt, ergibt es Sinn, dass viele Menschen dort leben möchten, was die Preise nach oben treibt.

In München zahlt man 17,56€ pro m2, in Frankfurt 13,64€ pro m2 and 13,96€ pro m2  in Stuttgart. Wie Du sehen kannst, ist München eindeutig die teuerste Stadt, während Frankfurt und Stuttgart relativ nahe beieinander liegen.

Wie leben Studenten?

Eine Studie, die vom Centrum für Hochschulentwicklung durchgeführt wurde, hat herausgefunden, dass 31% der deutschen Studenten in einer WG leben. 27% wohnen allein, 25% leben noch bei ihren Eltern, 14% mieten ein Zimmer im Studentenwohnheim und 3% leben in anderen Wohnformen. Dies beinhaltet Eigentumswohnungen und Untermiete.

All diese Wohnformen haben ihre Vor-und Nachteile. Die größten Vorteile sind in der nächsten Sektion der Infografik hervorgehoben.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Wohnformen

Wohngemeinschaft

Auf der einen Seite wirst Du in einer WG nie alleine sein. Du kannst entweder mit Freunden zusammenziehen oder mit Unbekannten, aber auf jeden Fall wirst Du immer andere Menschen um Dich herum haben. Und wer weiß, vielleicht werden Du und Deine Mitbewohner die besten Freunde. Außerdem gehören WGs zu dem billigsten Wohnformen.

Auf der anderen Seite musst Du immer einigermaßen sauber sein und einen Putzplan einhalten, auf den Du Dich hoffentlich zusammen mit Deinen Mitbewohnern geeinigt hast. Wenn Du Pech hast, haben Deine Mitbewohner nicht das gleiche Verständnis wie Du von Hygiene und die ein oder andere Diskussion kann folgen.

Eine WG kann sich als ein Sechser im Lotto oder als die blödeste Idee überhaupt entpuppen. Oft hängt es komplett davon ab, wie gut Du Dich mit Deinen Mitbewohnern verstehst. Deswegen solltest Du, falls möglich, Deine Mitbewohner vor dem Einzug kurz kennenlernen, damit Du weißt, ob das Zusammenleben gut funktionieren könnte.

Wohnheim

Wenn Du Dich dafür entscheidest, in einem Wohnheim zu wohnen, werden dort oft viele Events veranstaltet, wo Du jede Menge andere Studenten treffen kannst. Menschen in Deinem Alter, die gerade durch den gleichen Lebensabschnitt wie Du gehen. Wenn Du mal Probleme beim Studium hast, sind jede Menge andere junge Leute um Dich herum, die Deine Probleme verstehen und Dir helfen können. Dieser Gedanke kann sehr beruhigend sein. Unter all den anderen Studenten findest Du vielleicht sogar Deine neuen besten Freunde. Oft sind Wohnheime auch schon möbliert, was einen Umzug um einiges leichter macht. Außerdem ist das Wohnheim eine der günstigeren Optionen, da diese meisten vom Staat finanziell unterstützt werden.  

Allerdings gehört diese Wohnform auch zu einer der beliebtesten und Du musst Dich früh auf ein Wohnheimplatz bewerben, da Du sonst auf der Warteliste landest. Eine andere Nachteil ist, dass Du manchmal mit bis zu 10 anderen Studenten ein Badezimmer und eine Küche teilenmusst. Die bedeutet, dass jemand, dem eine ruhige und sehr private Umgebung wichtig ist, dort vermutlich nicht so gut aufgehoben wäre.

Private Wohnung

Wer in einer eigenen Wohnung lebt, muss keine Rücksicht auf laute oder unordentliche Mitbewohner nehmen. Diese Wohnform ist eindeutig die mit den meisten Rückzugsmöglichkeiten. In Deiner Wohnung kannst Du ganz nach Deinen eigenen Regeln leben und alle Entscheidungen treffen.

Allerdings kann es in einer eigenen Wohnung auch etwas einsam werden. Wenn Du Dich gerne mit anderen über Deinen Tag austauscht oder abends ein Bier in Gesellschaft trinken willst, wirst Du in einer eigenen Wohnung wahrscheinlich über lange Zeit nicht so glücklich werden. Außerdem ist eine private Wohnung eher teurer und oft auch schwieriger zu bekommen.

Wie alt sind Europäer, wenn sie ausziehen?

Laut dieser Studie sind Europäer im Durchschnitt 26 Jahre alt, wenn sie von zuhause ausziehen. In den nördlichsten und westlichen europäischen Ländern verlassen junge Menschen im Durchschnitt ihre Eltern Ende 20 bzw. Anfang 30.

Wusstest Du, dass Schweden die ersten unter den Europäern sind, die das elterliche Nest verlassen? Anscheinend ziehen Schweden im Durchschnitt mit 21 Jahren aus, Deutsche verlassen mit 24 Jahren das Haus der Eltern und Spanier mit 29 Jahre. Das ist fast ein zehnjähriger Unterschied zwischen den Jüngsten und Ältesten!

Laut diesem Artikel könnte der Altersunterschied daran liegen, dass die Arbeitslosenquote in Spanien vergleichsweise höher als im Norden Europas ist.

Bedenke dabei, dass dies alles nur Durchschnittswerte sind, die auch innerhalb der Geschlechtergruppen variieren.

5 Tipps für den Umzug

Kein Last-Minute-Packen

Wir wissen, dass Packen wahrlich nicht zu den spaßigsten Aktivitäten gehört. Aber versuche so viel wie möglich schon davor zu machen, um am eigentlichen Tag des Umzugs weniger Stress zu haben. Ansonsten kann es schnell passieren, dass jede Menge Sachen in Deinen Umzugskartons landen, die Du eigentlich gar nicht brauchst, extra Platz einnehmen und den ganzen Umzugsprozess noch komplizierter und länger machen. Gib dir selbst ein paar Wochen, um zu entscheiden, was Du mitnehmen solltest und was nicht. Wenn Du Dein neues Leben mit weniger Sachen startest, hast Du übrigens auch mehr Platz für neue Dinge und Erinnerungen.

Nutze eine Umzugs Checkliste

Wir empfehlen Dir alles bezüglich des Umzugs aufzuschreiben, was Dir über die Tage dazu einfällt. Alles. Denk an all die Dinge, die Du benötigen wirst, um Dein neues Leben zu starten. Finde heraus, was schon dort sein wird und was Du mitbringen musst. Ist das Zimmer möbliert? Gibt es in der Küche Geschirr, Töpfe und Pfannen? Hast Du an Deinen Bettbezug und Kissen gedacht? Mit einer Liste sorgst Du für weniger Stress und bekommst eine gute Übersicht, über das, was noch fehlt und was Du schon eingepackt hast.

Beschrifte Umzugskartons

Dieser Punkt ist selbsterklärend. Wenn Du nur mit ein oder zwei Kartons umziehst ist es nicht so schlimm, wenn Du diesen Schritt ignorierst. Wenn Du allerdings sehr viele kleine Dinge (z.B. Schrauben für Deine Kommode) dabei hast, solltest Du diese auf jeden Fall beschriften, damit es einfacher ist all Deine Dinge zu organisieren, sobald Du sie in Dein neues Zimmer gebracht hast.

Ausmisten

Es gibt wenig Menschen, die Ausmisten zu ihren Lieblingsbeschäftigungen zählen, aber wenn man es getan hat fühlt man sich sehr viel besser. Brauchst Du wirklich noch die schiefe Vase aus Ton, die Du in der 2. Klasse gemacht hast? Die fünf Pullover, die Du eigentlich hässlich findest, aber vielleicht noch für Malerarbeiten zu gebrauchen sind? Überwinde Deinen Schweinehund und trenne Dich von alle den Dingen, die nur Platz wegnehmen und schon ewig bei dir rumliegen.

Startbox für die ersten Tage

Stelle Dir die ersten paar Tage in Deinem neuen Wohnort vor – umgeben von Umzugskartons und Gepäck. Alles um Dich herum ist neu und spannend, es gibt gleich eine Party für neue Studenten, wo Du unbedingt hingehen willst und es bleibt absolut keine Zeit zum Auspacken. Wo war nochmal die Zahnbürste und die Handtücher? Dein Schlafanzug? Wenn Du Dir eine kleine Tasche mit allen Dingen, die Du für die ersten paar Tage brauchst zusammenstellst, können wir Dir versprechen, dass Du Dich mit solchen Fragen nicht rumschlagen musst.

Hoffentlich können Dir diese Infografik und der Text bei Deinem bevorstehenden Auszug helfen, wenn Du ein neues und aufregendes Kapitel in Deinem Leben startest. Fall Du noch nach einem Zimmer oder einer Wohnung zur Miete suchst, kannst Du immer Deine Suche auf unsere Website starten: https://www.sowohnt.de/